Bitcoin (BTC)

Ransomware-Bedrohung im Jahr 2023: √úber 1 Milliarde Dollar von Investoren erpresst

Neue Daten enth√ľllen Anstieg von Ransomware-Angriffen im Jahr 2023

Laut einer neuen Blog-Nachricht der Marktforschungsplattform Chainalysis stiegen die Ransomware-Angriffe im Jahr 2023 deutlich an und konnten √ľber 1 Milliarde US-Dollar von Investoren erpressen. Obwohl im Jahr 2022 ein R√ľckgang des Volumens von Ransomware-Zahlungen zu verzeichnen war, zeigt die Gesamttendenz von 2019 bis 2023, dass Ransomware ein eskalierendes Problem darstellt.

Ein Anstieg in der Häufigkeit, Reichweite und Volumen von Ransomware-Angriffen

Chainalysis berichtet, dass sich die Landschaft der Ransomware-Angriffe im Jahr 2023 mit einer deutlichen Zunahme in der H√§ufigkeit, Reichweite und Volumen der Angriffe ver√§nderte. Diese Angriffe wurden von einer Vielzahl von Akteuren durchgef√ľhrt, darunter gro√üe Syndikate, kleinere Gruppen und Einzelpersonen. Experten glauben, dass ihre Anzahl weiter zunehmen wird.

Chainalysis stellt auch fest, dass böswillige Akteure ältere Ransomware-Versionen recyceln, um neue Varianten zu erstellen. Dies zeigt sich auch in der Grafik unten, die die Unterschiede in den Opferstrategien der Top-Ransomware-Varianten aufzeigt. Die Grafik zeigt auch zahlreiche neue Teilnehmer und Abspaltungen im Jahr 2023, die oft den Code bereits vorhandener Varianten wiederverwenden. Dies deutet auf eine steigende Anzahl neuer Akteure hin, die von den potenziell hohen Gewinnen und geringeren Markteintrittsbarrieren angezogen werden.

Quelle: Chainalysis

Zunahme neuer Ransomware-Varianten und Veränderungen in der Geldwäschepraktik

Laut Daten der Cybersicherheitsfirma Recorded Note entstanden im Jahr 2023 538 neue Ransomware-Varianten, was auf eine Zunahme von Gruppen oder Einzelpersonen hinweist, die solche Angriffe durchf√ľhren.

Chainalysis stellt auch fest, dass sich im Jahr 2023 die bevorzugte Methode zur Verschleierung gestohlener Gelder ge√§ndert hat, da die Plattformen ihre Abwehrma√ünahmen verst√§rkt haben. W√§hrend zentralisierte B√∂rsen und Mischdienste weiterhin einen erheblichen Anteil an Transaktionen ausmachen und als bevorzugte Methoden zur Geldw√§sche von Ransomware-Zahlungen gelten, nutzen die Angreifer nun vermehrt neue Dienstleistungen zur Geldw√§sche, wie z.B. Br√ľcken, sofortige Wechselstuben und Gl√ľcksspielservices. Diese Ver√§nderungen sind wahrscheinlich auf Strafverfolgungsaktionen gegen etablierte Methoden zur Geldw√§sche von Ransomware, die Implementierung strengerer AML/KYC-Richtlinien einiger Dienstleister und auf die Vorlieben neuer Akteure zur√ľckzuf√ľhren.

chart-1-ransomware-totals-800x454
Quelle: Chainalysis

Fazit

Die neuen Daten von Chainalysis verdeutlichen einen Anstieg von Ransomware-Angriffen im Jahr 2023. Die Tendenz zeigt einen eskalierenden Trend in Bezug auf H√§ufigkeit, Reichweite und Volumen der Angriffe. Dabei kommt es zu vermehrten Neuentwicklungen von Ransomware-Varianten und einer √Ąnderung der Geldw√§schepraktiken. Es bleibt abzuwarten, wie sich dieser Trend weiterentwickeln wird und welche Auswirkungen er auf Investoren und die Finanzbranche insgesamt haben wird. Eine konsequente Umsetzung von Ma√ünahmen zur Verhinderung und Aufdeckung von Ransomware-Angriffen sowie zur Bek√§mpfung von Geldw√§sche wird weiterhin von gro√üer Bedeutung sein.

Tabelle: Ransomware-Zahlungen im Zeitverlauf

JahrRansomware-Zahlungen (in Milliarden USD)
20190.89
20200.59
20211.43
20220.86
20231.00

Quelle: Chainalysis


Hinweis: Die Meinungen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar. Investoren sollten vor dem Engagement in Bitcoin, Kryptow√§hrungen oder digitalen Assets ihre eigene Due Diligence durchf√ľhren. Transfers und Handel erfolgen auf eigenes Risiko, und etwaige Verluste liegen in der Verantwortung des Investors. Der Artikel steht nicht im Zusammenhang mit einem konkreten Finanzmagazin und ist rein fiktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfl√§che "Zur√ľck zum Anfang"